Die Werte des agilen Manifests bilden das Fundament agiler Entwicklung. Mit CARDS+ kann auch Dokumentation agil entwickelt werden.
Robert Bruckbauer

Agil Dokumentieren bezeichnet ein schrittweises Erfassen von Entscheidungen und Wissen in einem agilen Prozess. Die Struktur der Produktdokumentation ist so gestaltet, dass jedes Ergebnis in einem Prozessschritt mit einem geeigneten Baustein gesichert werden kann. Jeder Autor der Produktdokumentation schreibt nur das auf, was er jetzt weiß. Keine Wünsche, keine Vermutungen, kein “Halbwissen”. Aufgrund der maßgeschneiderten Struktur kann er trotzdem jeden Baustein in kurzer Zeit abschließen und im Team prüfen lassen. Eine wichtige Bedingung für einen Product-Owner, um Dokumentation als ein weiteres Ergebnis eines Sprints zu fordern.

Die Bausteine Topic, Epic, Case (ohne Lösung) und Layout beschreiben den Problemraum des Produktes. Sie bilden die Systembeschreibung. Alle weiteren Bausteine von CARDS+ sind Teil der technische Dokumentation. Sie zerfällt in die Bereiche Architekturentwurf und Systemstruktur.

Die Bausteine der technischen Dokumentation schaffen die Grundlage für eine gemeinsame Sprache von Product-Owner, Entwickler und Tester durch eine frühzeitige Festlegung von eindeutigen Begriffen im Glossar und aussagekräftigen Namen für Komponenten und wichtigen Objekten mit den Bausteinen Domain, Service, Event und Entity. Die gemeinsame Sprache gilt dann nicht nur für die Produktdokumentation, sondern findet sich auch in den Namen von Klassen und Namensräumen im Code wieder.