Vor nicht gar so langer Zeit bekam ich den Auftrag, gemäß den Vorgaben der Qualitätsmanagementnorm ISO 9001 (2015) ein maßgeschneidertes QM-System zu entwickeln, das die besondere Bedürfnisse unseres mittelständischen Unternehmens in der IT-Branche berücksichtigt. Das vorrangige Ziel war eine erfolgreiche Zertifizierung des Unternehmens.

Ein weiteres, sehr wichtiges Ziel war die Anwendung von Prinzipien und Praktiken aus CARDS+ für die Umsetzung eines leichtgewichtigen QM-Systems. Leichtgewichtig bedeutet für mich in diesem Zusammenhang, dass die QM-Dokumentation kompakt ist, einfache Strukturen hat und sich auf die Informationen beschränkt, die für alle Beschäftigten im Unternehmen nützlich sind. Ein leichtgewichtiges QM-System zeichnet sich dadurch aus, dass jeder Beschäftigte ohne Hürden Feedback und Mängel erfassen kann und der kontinuierliche Verbesserungsprozess von allen gemeinsam von Beginn an gelebt wird.

Meine Arbeit wurde ganz maßgeblich von der Geschäftsführung und von vielen Kolleginnen und Kollegen in den Standorten des Unternehmens unterstützt, die sich um Themen wie IT-Services, Infrastruktur und IT-Sicherheit kümmern. Wichtig waren auch die Gespräche mit den Personen, die sich in den agilen und klassischen Prozessen der laufenden Entwicklungsprojekte auskennen. Und nicht zuletzt waren es die Verantwortlichen für Büroorganisation, Buchhaltung und Vertrieb, die mir einen tiefen Einblick in die organisatorischen Prozesse im Unternehmen geben konnten. Eine weitere wertvolle Unterstützung war ein externer Berater, spezialisiert auf die Begleitung von Unternehmen hin zu einer erfolgreichen Zertifizierung.

Der Ausgangspunkt für die QM-Dokumentation war ein vorgefertigtes Rahmendokument, das vom externen Berater zur Verfügung gestellt wurde. Meine erste Aufgabe war es, die besonderen Dinge im Unternehmen in diesem recht allgemein formulierten Standarddokument zu ergänzen. Dabei habe ich in vielen Elementen der ISO 9001 Muster erkennen können, die es in ähnlicher Form bereits als Bausteine in CARDS+ gibt. Der prozessorientierte Ansatz erfordert die Definition von Prozessen, die wiederum in Verfahrensanweisungen und Arbeitsaufträge zerfallen. Prozesse werden von Beschäftigten in unterschiedlichen Rollen und Befugnissen im Rahmen einer Organisation ausgeführt. Beschäftigte treffen Entscheidungen zum Einsatz von Werkzeugen und Diensten, folgen Leitsätzen des Unternehmens, berücksichtigen Richtlinien, bewerten Risiken und sehen Chancen. In ihrer täglichen Arbeit erkennen sie Mängel in der Organisation oder in den Prozessen des Unternehmens.

Kurzum, ich habe festgestellt, dass agile Methoden im Allgemeinen und einige Grundideen von CARDS+ im Speziellen auf die Umsetzung der Qualitätsmanagementnorm ISO 9001 (2015) anwendbar sind. In einer Reihe von Beiträgen betrachte ich einzelne Forderungen der Qualitätsmanagementnorm.

Alle bisher veröffentlichten Beiträge: