Die Methode CARDS+ ist ein agiler Ansatz, um Wissensmanagement in Software-Projekten richtig zu organisieren und zielgerichtet und inkrementell zu dokumentieren. Mit einer festen Struktur in einem Wiki und Prinzipien und Praktiken der Entwickler bringen wir Effizienz und Qualität in die Erstellung und Pflege einer Dokumentation. In diesem Blog gibt es keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Ich lade aber jeden interessierten Leser ganz herzlich ein, auf XING Feedback oder Fragen zum Blog zu hinterlassen. Gerne diskutiere ich dort Ideen, Vorteile und Nachteile von CARDS+ und anderen agilen Ansätzen.

Dokumentieren ist oft ein Reizwort in Projekten. Manchem wird zu viel dokumentiert, manche sehen Dokumentation als verzichtbar, andere wollen alles ganz genau beschreiben. In diesem Spannungsfeld bewegt sich die Methode CARDS+. Die wesentlichen Ziele sind:

CARDS+ hilft bei der Umsetzung des agilen Manifest, insbesondere geht es um den zweiten Punkt. Wir wollen nur das dokumentieren, was wir brauchen. Unser Ziel ist eine angemessene Dokumentation. Mit “wir” ist dabei die ganze Projektorganisation gemeint.

CARDS+ gibt eine sehr einfache Struktur für eine Produkdokumentation vor. Die Methode definiert eine feste Struktur und einige wenige Bausteine für ein Glossar, eine Systembeschreibung und die Architekturdefinition. Die Systembeschreibung besteht mindestens aus den Bausteinen Topic, Epic und Case. Die Architekturdefinition in seiner minimalen Form besteht aus den Bausteinen Decision und Service. Eine Medienbibliothek sorgt für Ordnung in Bildern und Diagrammen. Weitere Informationsquellen außerhalb des Wiki werden durch eine Linksammlung eingebunden.

CARDS+ ist kein Prozess, lässt sich aber sehr gut in Scrum integrieren. Jedes Dokument hat eine Zielgruppe und kann zu einem bestimmten Zeitpunkt im Verlauf des Projektes abgeschlossen und geprüft werden.

Ein unverzichtbares Werkzeug ist ein Wiki, z.B. Confluence. Mit CARDS+ versuchen wir, den Begriff Dokumentation weiter zu fassen. Nicht nur die Seiten im Wiki, sondern auch Code, Tests und Konfigurationen gelten als Dokumentation. Mit verschiedenen Ansätzen stellen wir Artefakte der Entwickler und Tester als lesbare Dokumentation zur Verfügung. Das Wiki bildet das zentrale Verzeichnis für die gesamte Dokumentation, mit Such- und Kommentarfunktion. Der Gärtner ist verantwortlich für die technische Infrastruktur des Wiki und Coach für Autoren und Leser.

Mit CARDS+ haben wir die “besseren Karten”.


http://cardsplus.info/cards/ ist ein Inhaltsverzeichnis der Beiträge des Blogs, organisiert nach Themen wie Werkzeugeinsatz, Anforderungsanalyse, Oberflächenspezifikation, Architekturdefinition oder Betriebsorganisation.

https://cardsplus.info/cards-auf-einer-seite/ macht den Versuch einer sehr kompakten Zusammenfassung des agilen Ansatzes.

https://cardsplus.info/cards-auf-einen-blick/ geht etwas tiefer, mit einer Abbildung und schrittweiser Erklärung des agilen Ansatzes.

https://cardsplus.info/wissenswerte/ ist eine Sammlung von markanten Aussagen, die einen Sachverhalt gut auf den Punkt bringen.

https://cardsplus.info/redenswerte/ sind eine Sammlung von Gesprächen und Diskussionen aus dem Projektalltag in Dialogform.

https://cardsplus.info/category/artikel/ ist eine Serie von Beiträgen, die auf viele verschiedene Aspekte gezielt eingehen.

https://cardsplus.info/category/bausteine/ ist ein Verzeichnis der Bausteine der Produktdokumentation im Wiki.

https://cardsplus.info/category/visionen/ zeigt die Anwendung der agilen Methode in unterschiedlichen Szenarien.