CARDS+

Month: April 2015 (page 1 of 2)

Was bedeutet nachhaltig dokumentieren?

Eine bekanntes Mantra scrum-basierter Vorgehensmodelle der Software-Entwicklung ist, dass nur soviel dokumentiert wird wie notwendig ist für das Erreichen der Ziele. “So viel wie notwendig” ist natürlich ein dehnbarer Begriff. Eine vergleichbare Empfehlung hat das agile Manifest, indem es funktionierende Software höher bewertet als umfangreiche Dokumentation. In manchen Projekten wird diese Empfehlung als Rechtfertigung verwendet, fast nichts mehr zu dokumentieren. Und das Wenige, das doch aufgeschrieben wird, kann sehr oft nur von den Personen genutzt werden, die diese Dokumentation erstellt haben.

Auf der anderen Seite gibt es Projekte, die Unmengen von Wissen sammeln und ablegen. Oft fehlt ein klares Konzept, um mit der Informationsflut umzugehen. Über die Zeit entsteht so eine völlig inhomogene Sammlung unterschiedlichster Arbeitsdokumente. Kaum jemand ist in der Lage, eine Einschätzung zur Qualität dieser Dokumente abzugeben.

07 Was bedeutet nachhaltig dokumentieren

Continue reading

Meine persönlichen Leitlinien für den Entwurf der Methode zum agilen Dokumentieren sind Nachhaltigkeit, Ganzheitlichkeit und Vollständigkeit.

Können Dokumente verderben?

Keine Sorge, es geht hier nicht um Viren und Würmer, die elektronisch gespeicherte Daten kaputt machen. Es geht vielmehr um die Frage, was mit der Qualität von Dokumenten passiert, die wir in einer irgendwie gearteten Ablage für eine gewisse Zeit speichern und zu einem späteren Zeitpunkt wieder hervorholen.

06 Können Dokumente verderben

Continue reading

Schlimm an den verdorbenen Dokumenten und Schätzungen ist, dass wir nicht erkennen, dass sie verdorben sind!

Scrum sagt: Das Produkt ist immer fertig!

Kürzlich las ich mit großem Vergnügen das kompakte Fachbuch “Die Kraft von Scrum”, 2011, Verlag Addison-Wesley, das von den Autoren als eine inspirierende Geschichte über einen revolutionären Projektmanagementansatz bezeichnet wird. Das Buch habe ich tatsächlich an drei Abenden gelesen, weil die fachlichen Inhalte in einer fiktiven, aber durchaus denkbaren Geschichte in einer vereinfachten, aber immer noch real wirkenden Welt verpackt wurden.

Im Kapitel 4 “Der Scrum-Prozess” sagt der freundliche Berater Stefan einen für mich sehr interessanten Satz:

Du sagst, dass das Produkt niemals fertig ist, aber ich sage, dass es immer fertig ist. Wenn man mit Sprints von zwei Wochen Länge arbeitet, hat man eine neue stabile Produktversion alle zwei Wochen!

Das klingt verdammt gut. Aber hält diese Aussage der Realität stand?

Continue reading

Wieso benötigen wir eindeutige Begriffe?

Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt einer guten Dokumentation ist die klare Definition und Verwendung von Begriffen – fachlich und technisch. In einem komplexen Umfeld kommt es sehr oft zu der Situation, in denen wir unterschiedliche Ausdrücke für den gleichen Begriff in der Systembeschreibung verwenden, um damit unterschiedliche Zielgruppen besser zu erreichen.

05 Wieso benötigen wir eindeutige Begriffe

In der technischen Umsetzung müssen wir uns jedoch für einen Begriff entscheiden. Bei der Wahl der Begriffe ist es wichtig, die Sprache der Nutzer des Systems und der Fachabteilungen zu berücksichtigen.

Continue reading

Gut strukturierter und angemessen kommentierter Code ist wertvolles Wissen höchster Qualität.

Scrum sagt: Das Spiel

Das Spiel “Simon sagt”

Es gibt ein Spiel mit dem Namen “Simon sagt”. Die Spielregeln sind sehr einfach. Ein Spieler übernimmt die Rolle des Simon. Er gibt den anderen Spielern Anweisungen, z.B. „Spring hoch“ oder „Berühre deine Zehen“. Die anderen Spieler haben diese Anweisungen zu befolgen, allerdings, und das ist das zentrale Element des Spiels, nur dann, wenn er vorher auch „Simon sagt“ sagt.

Ein Spieler ist raus, wenn

  1. ein Spieler eine Anweisung ohne “Simon sagt” befolgt oder
  2. ein Spieler eine Anweisung mit “Simon sagt” nicht befolgt oder falsch ausführt.

Letzteres wird aber hinsichtlich der Korrektheit eher locker gehandhabt, da es mehr um das Verstehen der Anweisungen geht als um die korrekte Ausführung der Aufgabe. Wichtig ist natürlich, dass die Aufgabe nicht zu schwer ist für die Spieler.

Die Beitragsreihe “Scrum sagt”

Scrum ist einer von mehreren existierenden sogenannten agilen Prozessen für Software-Entwicklung und Projekt-Management. Scrum besteht aus wenigen Regeln. Diese Regeln definieren fünf Aktivitäten, drei Artefakte und drei Rollen, die den Kern von Scrum ausmachen.

Ich sehe mich in meiner persönliche Erfahrung mit Scrum entweder

  1. als Spieler, der Scrum anwendet, ohne in einem agilen Projekt zu sein oder
  2. als Spieler in einem agilen Projekt, der die Regeln nicht befolgt oder korrekt ausführt.

Meine Beiträge in der Kategorie “Scrum sagt” stellen sozusagen den spielerischen Versuch dar, Scrum in einer konkreten Umsetzung in einem Projekt kritisch zu betrachten. Am Ende jedes Beitrages möchte ich eine persönliches Einschätzung zum Wert, zur Wirksamkeit oder zur Einsetzbarkeit der betrachteten Situation oder Tätigkeit nach den Spielregeln von Scrum abgeben.

Was bedeutet redundanzfreie Ablage?

Es ist schon sehr herausfordernd, alle wesentlichen Informationen über den gesamten Lebenszyklus eines Software-Produktes  zu sammeln, zu aktualisieren und strukturiert zu speichern. Durch Fluktuation oder durch Änderungen in der Organisation des Unternehmens entsteht außerdem ein regelmäßiger Wechsel der Mitarbeiter im Projekt und bei den Stakeholdern. Damit verbunden ist immer die Gefahr des Verlustes von Wissen im Projekt, wenn es nur in Köpfen existiert.

04 Was bedeutet redundanzfreie Ablage

Mit der Methode CARDS+ und dem Wiki schaffen wir es, ein vollständiges Produktwissen den Stakeholdern des Projektes und allen Projektmitarbeitern zur Verfügung zu stellen. Das Wiki enthält:

  • Das gemeinsame “Big Picture” zum Produkt.
  • Die Zielsetzung der Stakeholder des Projektes.
  • Einen Überblick über den Bedarf der Nutzer des Produktes.
  • Die fachlichen und technischen Entscheidungen während der Realisierung.
  • Die Grundlagen für den Betrieb der Software.

Der Wert dieser hochwertigen Dokumentation zeigt sich vor allem bei einem erfolgreichen Software-Produkt. So ein Produkt existiert oft viele Jahre. Es ist laufend fachlichen und technischen Änderungen unterworfen. Diese große Menge an Änderungen an der Produktdokumentation kann nur mit einem methodischen Vorgehen bewältigt werden.

Continue reading

Das Glossar ist ein sehr wichtiger Teil der Systembeschreibung und muss aktiv gepflegt werden.
Olderposts

Copyright © 2018 Impressum Datenschutz

Zum Anfang ↑